Donnerstag, 27. August 2009

Voruntersuchung

Die war heute. Ich sollte um 9:30 im Krankenhaus erscheinen. Alles klar!

Erst mal zur Anmeldung.
Warten.

Dann auf Station gemeldet. Dort wurde in den mitgebrachten Dokumenten geblättert und eine leichte Hektik kam auf. Es fehle ein Konsil vom HNO.
Tja... ähm... hätte mich auch nur irgendjemand vorher auf die Notwendigkeit eines HNO-Besuches hingewiesen, wäre ich dort umgehend aufgetaucht.
Wurde offensichtlich - von mehreren - vertüdelt.

Aber erfreulicherdings machte das KH da keinen Dreh draus, sondern rief mir umgehend ein Taxi, um mich - auf Krankenkassenkosten - zum HNO zu verfrachten.

Also ran ans Ausfüllen diverser Fragebogen, ans Lesen diverser Informationsblätter. Und *schwupps* war schon der Chirurg samt Lehrling/Student/AiP/WeißderGeier zum Aufklärungsgespräch da. Alle Fragen wurden von beiden Seiten bereitwillig beantwortet, als es doch wieder hektisch wurde. Denn mittendrin kam die Taxidame und gleichzeitig machte die Schwester dem Arzt Feuer unterm Hintern, weil es zeitlich knapp und der HNO nicht mehr lange in der Praxis sei.

Die Redegeschwindigkeit des Chirurgen war durchaus steigerbar und so flogen ich mit dem Arzt durch die restliche Beratung und danach mit dem Taxi einmal quer durch die Stadt.

Ankunft beim HNO.
Warten.
Soviel zum Thema "Schnell, der Arzt ist bald weg!".

Der wirklich sehr nette HNO (ich kenne ihn noch von meiner Mandel-OP) meinte dann, dieses Konsil ginge ganz schnell, er müsse nur eben nach den Stimmbändern sehen.
Bewaffnet mit einem Stückchen Mull schnappte er sich meine Zunge und hielt sie straff. Das ist nicht schön. Dann guckte er erst mit einem Spiegelchen und dann - mangels Erfolg aufgrund akut würgender Patientin - mit einem Leuchtedingens seeeehr tief in meinen Hals. Das ist auch nicht schön. Er war nur ein my davon entfernt, mein Frühstück zu begutachten.

Aber nun weiß ich, dass meine Stimmbänder schön parallel liegen und ordnungsgemäß schwingen. Gut zu wissen.

Mit dem Taxi zurück ins Krankenhaus.
Warten.
Was sonst.

Irgendwann wurde mir das xte Loch in den angeborenen Taucheranzug gemacht - Blutabnahme.

Warten.

Vorgespräch mit dem Anäst... Anästhäs... Narkosearzt *g*
Er war/ist erfreulich entspannt und meinte, dass bei diesen Befunden ja bloß der Knoten rausgebastelt werden müsse. Sein Wort in Gottes Gehörgang!

Der Wahnsinn.
Um 13:15 bin ich schon wieder auf dem Weg zum Auto.
Ging doch richtig flott, was?

Kommentare:

  1. ich sach ja, wärst mal besser zu mir gekommen ;) ne quark. ich drück für morgen mal ganz fest die däumchen und freu mich dich bald gesund und munter wieder zu lesen *drückdich*

    AntwortenLöschen
  2. Wird schon alles! Lass Dich gut operieren und versorgen!

    Ich habe gestern einen wichtigen Arzttermin versemmelt. Also der Arzt und ich - wir haben schlicht aneinander vorbeigeredet. Fiel mir so gestern Abend im Bett auf. Seither habe ich Schweissperlen auf der Stirn.
    Witzig war auch das Wiegen und Messen. Ich wurde mit Schuhen und Klamotten gewogen. Ungünstig. Als Ausgleich dafür ignorierte die Krankenschwester meine vier cm hohen Schuhe und Schwupps war ich 172 cm groß.

    AntwortenLöschen