Dienstag, 23. Februar 2010

Gestern - eine Zusammenfassung

Der Plan, dem Mister die morgendliche Schulroutine auf's Auge zu drücken und gepflegt im Bett zu bleiben, ging gehörig schief. Denn kurz vor sechs Uhr meinte er, ich solle doch mal nach der Heizung sehen, da ich mich damit besser auskenne *grmpf*

Es folgten Ratlosigkeit, etliche Flüche, große Sorgen, ne lauwarme Katzenwäsche, dicke Klamotten und langes Warten.

Kurz nach 8 Uhr machte ich mich dann auf den Weg zu meiner Ärztin. Alles zeitgerecht und völlig in Ordnung. Ich darf mich noch eine Woche ausruhen, dann werden die Fäden gezogen und wir sehen, ob ich wieder fit bin. Hier muss ich erwähnen, dass es mir im Krankenhaus recht gut ging. Kleines Ziepen hier - kurzes Zwacken da - kleine Spaziergänge durch's Gebäude, um dem Zimmer zu entfliehen - ansonsten nüschd. Zuhause - obwohl ich mich zurücknehmen soll/will - geht scheinbar automatisch mehr ab. Ich fühle mich sofort ausgepowert, schlapp, angeknackst und das Ziepen und Zwacken fühlt sich größer an. Doof!

Ach ja - ich hatte doch (siehe Eintrag vom 16.02.) diesen kleinen Disput mit dem Oberarzt. Im KH hat der Flurtalk ergeben, dass ich nicht die einzige Patientin war, die diese unangenehme Erfahrung machen durfte. Im Arztbrief stand dann übrigens drin, dass ICH die Zystenentfernung gewünscht hätte. Kein Wort davon, dass mich die Ärztin deswegen überhaupt stationär eingewiesen hatte. Boah, war ich sauer. Habe gestern die Docteuse drauf angesprochen und ihr von dem verbalen Schlagabtausch berichtet. Sie guckte mich nur an, meinte kurz "Dr. C.?", rollte mit den Augen und sagte: "Alles klar. Passt. Vergessen Sie's!". Sagt ja einiges, oder?

Wieder zuhause (kurz nach 11 Uhr) kam dann auch irgendwann der Heizungsmonteur. Meinte, das ginge sicher schnell, da sei nur ne Düse verstopft und machte sich ans Werk. Reinigte. Bürstete. Saugte. Machte. Tat. Warf die Heizung frohen Mutes an. Und stutzte. Sie ging nämlich wieder aus. Es wurde gesucht. Gemessen. Ausprobiert. Blöd geguckt. Ausgewechselt. Und dann - endlich - lief sie wieder. Störungsfrei. Jippieh - es war ja erst 15  Uhr *schnatter*
Aber im Nachhinein betrachtet - und um mich selbst ein wenig blauäugig und selbstbetrügend aufzurichten - sind wir ja froh, dass diese Störung nicht in der Phase auftrat, als es tagsüber maximale Höchstwerte von -11°C gab. Hat vielleicht schon mal jemand Tipps, wie ich mir die bald eintrudelnde Rechnung schönreden kann?

Zum Abschluss noch ein Nachtrag aus den Klinik-Tagen:
Ich war mit zwei Damen im Zimmer.
Nr. 1: Ende 40, flott, Akkord-SockenimKrankenbettStrickerin, 2 große Kinder, mitten im Leben, sympatisch, gebildet, angenehm, humorvoll, gute Einstellung, starke Persönlichkeit, klasse Frau.
Nr. 2: Mitte 40 und eine randvoll gepackte Klischee-Schublade zum Thema Hartz IV. Weiter möchte ich gar nicht drauf eingehen. Aber es passte wirklich alles. Die Dame könnte man sofort bei Frauentausch oder ähnlichen Formaten anmelden.
Sehr interessante Mischung. Machte den KH-Aufenthalt zeitweise anstrengend aber meistens interessant und kurzweilig :)

Kommentare:

  1. Heinz Becker läßt grüßen. Ich war eine zeit mit jemandem im Saarlang gut befreundet, wenn ich ihn besucht habe und wir trafen Freunde verstand ich kein Wort. Des hat net gegunge. ;-))))) Liebe Grüße und gute Besserung, die Christiane

    AntwortenLöschen
  2. ich wünsche gute besserung, so ne zystenentfernung is halt ne richtige op, auch wenn man da nicht soviel von sieht, also bite wirklich schonen
    hab auch ne ganze weile gebraucht damals

    schön das die heizung wieder geht, hier scheit es schonwieder da schnatter ich nur beim aus dem fenster schauen

    AntwortenLöschen