Donnerstag, 6. Mai 2010

Zwischenstand

Zum Thema Treppenaufgang. Am Dienstag rupfte ich die Tapete von den Wänden. Dazu sollte ich erwähnen, dass der Treppenaufgang seeeeeehr hoch geht - bis unters Dach. Was nicht von den Katzen zerfleddert wurde, sieht noch ok aus. Darum haben wir nur den unteren Teil Tapete (ca. 1 m Höhe) abgemacht und dann kommt zwischen Putz und Tapete eine Zierleiste.

Gestern also der Streichputz. Über die 6 Stunden harte Arbeit möchte ich eigentlich nur noch den Deckmantel des Schweigens legen. Stellt euch einfach eine kleine, dicke, fuchsteufelswilde, bis in die Haarspitzen gereizte, hypergenervte, zu Tode frustrierte, sich um Kopf und Kragen fluchende Frau vor, die von Kopf bis Fuß mit Farbe besprenkelt und bekleckst ist und nur noch heulend in die Wanne sinken möchte.

Entweder lag es am Fabrikat oder an meiner nicht vorhandenen Technik. Aber bevor ich den Rest des Hauses DAMIT bearbeite, kommen die Viecher wieder ins Tierheim und ich tapeziere. Punkt.

Abschließende Frage an die Farbe-plus-Quarzsand-Fraktion: Wie lässt sich denn diese Mischung verarbeiten? Lässt sie sich aufrollern wie gewöhnliche Farbe? Bitte? Dann wäre das zumindest eine Alternative *tiefseufz*

Heute dann Farbe. Damit müsste ich eigentlich gut klarkommen *gnarf*
Und - wenn irgendwie möglich - zwischendurch müsste ich auch den Plapperflummi zum Turnen fahren. Und das Renovierungschaos sollte ich auch beseitigen. (Vom Putzen generell - was seeehr nötig wäre - spreche ich frühestens am Wochenende.) Und zur Chorprobe muss ich auch noch,  da morgen ein Auftritt ansteht.

Ich werde heute Abend sehr müde sein. Bestimmt.

Kommentare:

  1. Oh, Gott, da bin ich ja schon nur vom Lesen gestresst.

    Liebes Schäfchen, verlier dich in dem Stress und Chaos nicht, bau dir eine Viertelstunde der Ruhe ein. Irgendwie. Nur für dich, besser wäre eine Halbe.

    Ich denke an dich und wünsche dir, dass der heutige Tag besser wird. Vielleicht mit ein bisschen Musik?

    Einen Herzensgruss vom
    Lieschen

    AntwortenLöschen
  2. Schmunzel...Du magst die Stubentiger nicht sonderlich..oder?
    Ich wünsch Dir Kraft für den heutigen Tag...irgendwann ist das Thema auch gegessen...und mal so richtig austicken und eine Wand anschreien hat ja auch irgendwie was befreiendes;)Ich träume immernoch von einem Sandsack für gewisse Momente...aber Renovieren wäre natürlich auch ne Idee.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. @ Lieschen: Ja, ich habe mir fest vorgenommen, auf meinen Körper und meine Seele zu hören und ich MUSS mir kleine Pausen gönnen, da ich sonst durchknalle. Und Musik hab ich ja spätestens bei der Probe :)

    @ Nicolchen: Doch, ich mag die Stubentiger. Sogar den bekloppten Psychokater. Aber da ich ausgerechnet ihm zu verdanken habe, das komplette Haus renovieren zu müssen... sollte er mir in solchen Momenten besser aus dem Weg gehen. Wirklich befreiend und beruhigend war übrigens eher das heiße Bad mit Buch und dem Rest Pflaumenwein :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich wüßte nichts, was dagegen spricht, die "Sandfarbe" zu rollen. Und was die Katzen betrifft..(bin selbst ein Dosenöffner).... ... einmal die Woche zur Maniküre?! :-) Mal dumm gefragt.. einen Kratzbaum haben die? Spielst du genug mit ihnen? Teebaumöl an den Stellen, wo sie kratzen, kann auch helfen.

    AntwortenLöschen
  5. @ Hans: Klingt schon mal gut. Ich hätte den Streichputz gestern auch gerne gerollt... die Pampe war bloß viel zu zäh *seufz*
    Wegen der Katzen: Klaro - die haben Kratzbäume, die dürfen raus (Psychokater hat aber auch davor noch zuviel Angst), die werden bespielt, die werden beschmust. Ich wäre gerne Katze in unserem Haushalt *g*
    Ich kann und möchte aber nicht jede (!!!) Wand in Kratzhöhe mit Teebaumöl behandeln.
    Psychokater sitzt in Töchterleins Zimmer mit Vorliebe auf dem Kratz(!)baum und reißt die Tapete von der Wand. Und das in seinem absoluten Lieblingszimmer bei seinem Lieblingsmenschen... aus dem Viech wird hier keiner schlau.

    AntwortenLöschen
  6. Dann weiß ich auch nicht weiter... was vielleicht noch hilft,.... an der Stelle, an der Psycho kratzt, mal für einige Wochen Alufolie festpinnen. Mal sehen, ob er es verlernt. Am Besten wäre natürlich ihn zu erwischen und dann mit einer Wasserpistole zu "erschießen". Dann lernt er, was er darf und was nicht.

    AntwortenLöschen
  7. @ Hans: Ja, die Idee mit der Alufolie wurde hier auch schon durchgekaut... aber keiner konnte sich mit einem Haus voller Alufolie bis in Hüfthöhe anfreunden :)
    Und sowohl Psychokater als auch Powerschmuserin verstehen ein klares NEIN und flüchten in angemessenem Respekt vor der Wasserspritze. Bloß das mit dem Wandkratzen geschieht immer heimlich. Psycho hat zwar nen Hau... aber doof isser nicht *g*

    AntwortenLöschen
  8. OK.. ich gebe es auf. :-) Und die eine meine weiß auch keinen Rat mehr. Vielleicht ist es ja nur eine Anpassung ans Umfeld? ;-) :-)

    AntwortenLöschen
  9. *kicher*
    So wird's sein. Ich hab auch 'nen Hau, bin aber nicht doof *lach*

    AntwortenLöschen
  10. hilft es dir, wenn ich dir sage, dass wir hier die komplette wohnung, sprich alle wände und sogar die DECKEN mit streichputz versehen haben ? *gg*. in tagelanger arbeit, mein gatte mit der rolle voraus, frau nane mit dem pinsel für die struktur hinterher. glaub mir, nach ein paar wänden läuft das wie geschmiert *gg*.
    liebe grüße von liane (der nane1... ;-) )

    AntwortenLöschen