Sonntag, 27. Juni 2010

Gedankenkarussell

Ich weiß... ich nerve damit. Aber ich verknote mir seit dem frühen Morgen das Hirn und schreiben hilft nun mal. Wer nix mehr über mangelnde Geduld und nur langsame Genesung lesen möchte, dem gebe ich hier und jetzt die Gelegenheit, schnell wegzuklicken *schieflächel*

.
.
.
.
.
.
.

Noch da? Ok... aber nur auf eigene Gefahr - ich habe gewarnt!

Ich soll mich ja morgen bei meiner Ärztin melden, ob ich mir zutraue, wieder ins Büro zu gehen. Gestern war ich total guter Dinge... mir tat kaum was weh, ich fühlte mich zum ersten Mal seit der OP fast wieder fit und wohl. Die Nacht war dann blöd. Ich konnte kaum anders als auf dem Rücken liegen und heute tut mir - aus welchem Grund auch immer - der olle Wanst wieder weh wie vor dem wunderbaren Samstag.

Shit! Ich meinte zum Mister, dass ich zuhause ja auch lange am PC rumsitze. Der Mister meinte, hier säße ich ja auch wirklich lange Zeit nur rum. Im Büro flitze ich immer zwischen PC und Drucker... und den anderen Büros... und dem Aktenschrank... und dem Archiv... usw. hin und her.

Ich bin hin- und hergerissen. Es muss eine Entscheidung her! Sollte es morgen früh genau so sein wie jetzt in diesem Moment, werde ich mich noch den Rest der Woche krankschreiben lassen (Immerhin wäre es dann erst die 3. Woche nach dem Krankenhaus. Im Krankenhaus geisterten Aussagen herum, in denen von durchschnittlich 6 Wochen die Rede war *eeeek*).

Es wäre megablöd, wieder ins Büro zu gehen und es dann arg zu bereuen... Meine Genesung und Gesundheit sollten mir wichtiger sein als die Aktenberge. Neben Geduld muss ich das wohl auch noch lernen.

Kommentare:

  1. Hallo Schäfchen, ich muß mal kurz zurückblöken: das war ne Gyn-OP, oder? ich bin - weil mein Ex-Chef so komisch gefragt hat, NACH der dritten Woche wieder gegangen, und hab schnell gemerkt: das war zu früh...klar konnt ich laufen, klar konnt ich am PC sitzen, aber es ist nochmal was anderes, ob du zu Hause bei Bedarf die Beine hochlegen kannst oder ob du im Büro bis fünfe aushalten musst...
    Sieh es mal so: wenn du "gesundgeschrieben" wirst,
    bescheinigt dir jemand, dass du wieder VOLL einsatzfähig bist, und das kannst du jetzt noch nicht sein!
    Nimm dir die Zeit. Sonst dauert das wirkliche "wieder-fit-sein" nochmal so lange.
    Ich wünsch dir gute Besserung

    AntwortenLöschen
  2. Ganz ehrlich???

    Kurier dich bitte bloß richtig aus!! Du tust weder dir, deinem Körper noch den Kollegen einen Gefallen, wenn du zu früh wieder anfängst und dann deshalb noch länger ausfällst!
    Ich kenn das soooooooo gut!
    Ich hab mal in einem Steuerbüro gearbeitet - BERGE von Arbeit immerzu. Da feiert man doch nicht wegen einem Husten krank!
    Nö, aber wenn daraus eine Lungenentzündung wird, dann schon! Und wenn man die nicht richtig auskuriert und zu früh wieder arbeiten geht, dann bekommt man eben einen mördermäßigen Rückfall, viel Cortison, bricht sich beim Husten deshalb eine Rippe und fällt dann 5 Wochen aus :-S Hat ja gut geklappt, das mit meiner Selbsteinschätzung...;-)
    Hör auf deinen Körper!! 3 Wochen sind nicht viel nach so einer OP .

    Ich wünsche dir gute Besserung und ein bisschen mehr Geduld mit dir selbst ;-))

    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ein wenig weniger Ergeiz kann nur gut sein. Ich kenne es nur zu gut... diesen eigenen Anspruch an sich selbst, es anderen Recht zu machen, sich schuldig zu fühlen, immer voll da zu sein. Vergiß es!! Denn was haben andere und vor allem du selbst davon, wenn du nicht 100%ig wieder gesund bist, dann doch wieder zu Hause bleiben musst. Hör auf deinen Bauch. Dann passt es schon. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, liebes Schäfchen... hör auf dein Bauchgefühl und auf uns: schon dich noch ein bisschen! Geduld hab ich auch nicht, da kann ich dich zu gut verstehen - aber ich bin auch schon über meinen eigenen Schatten gesprungen und hab ne medizinische Auszeit verlängert; es hat einfach nur gut getan!
    Wir halten dich hier schon bei Laune und gedulden mit dir; versprochen!

    Grüßle, Marie

    AntwortenLöschen
  5. @ Silke: Ich neige dazu, die Folgen eines Eingriffes zu unterschätzen. Dass der Körper wirklich lange braucht, die Narkose zu verarbeiten... die Wunden zu heilen... zumal ich innerhalb der letzten 14 Monate 4 OPs hatte... von den ersten 3en hab ich mich schneller erholt - damit ist wohl irgendwann Schluss *seufz*

    @ Bea: Jupp. Ne "abd. HE". Ich glaube ja mittlerweile, dass mein Körper heute genau deshalb die Bremse anzieht... um mir sehr deutlich zu sagen, dass ich noch ne Weile warten soll.

    @ Birgit: Das kenne ich auch. Kleine Erkältungen nie auskuriert und dann lag ich 2 volle Wochen komplett flach (statt sonst mal 3 Tage, die ich aber doch gearbeitet hatte). Ist aber scheinbar lange genug her, um das erst mal erfolgreich zu verdrängen *schiefgrins*

    @ Hans: Genau das isses! Ich denke gerade mehr an meinen Chef und die Kollegen (immerhin sind'se ja die allerbesten!!!) und fühle mich in der Schuld, schnell wieder da zu sein. Doof, das...

    @ Marie: Hand drauf? Dann lehne ich mich mal zurück und lasse mich entertainen *breitgrins*

    @all: Ihr seid soooo lieb - einfach klasse - Vielen Dank!!!

    AntwortenLöschen
  6. Schäfchen, wie sagt man so schön? Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!
    Denk an Dich und Deine Gesundheit. Dein Chef ist erfreut, wenn Du wieder da bist - geht es aber daneben, dann bekommst Du keinen Dank. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede.
    Einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe immer meinem Chef gegenüber ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal krank bin. Was nie vor kommt. Dabei bringt es NIEMANDEN etwas, wenn Du nicht richtig auskuriert bist. Du gehst vor - es ist Dein Leben - Dein Körper !

    AntwortenLöschen
  8. Zufällig Sternzeichen Jungfrau? :-)
    Chefs kann man ersetzen, Kollegen auch. Selbst die ganz netten! :-) Aber du hast nur eine Familie, ein Leben.

    AntwortenLöschen
  9. Und? Schäfchen? Wie ist es nun ausgegangen?

    Grüßle, Marie

    AntwortenLöschen