Montag, 5. Juli 2010

So! Geschafft!

Ich habe meinen ersten Arbeitstag hinter mir. Schön, dass ich nur 4 Stunden täglich arbeite *grins*

Wie erwartet, stapelte sich alles auf meinem Schreibtisch.
  • Da ein Haufen Eingangsrechnungen, die erfasst und vorkontiert und auf Zahlungsziel kontrolliert werden wollten. 
  • In der Ablage ein Haufen Aufträge, die erfasst werden und den entsprechenden Kollegen wieder zugeteilt werden wollten (über die ca. 20 Aufträge, die schon irgendwo auf Tageszetteln auftauchten, aber noch mit keinem Fitzelchen Info bei mir gelandet sind, schweige ich jetzt mal)
  • Dort ein Riesenhaufen Tageszettel (ein Zettel pro Tag und pro Kollege), auf denen die Kollegen für jeden Auftrag die angefallenen Zeiten notieren, damit ich sie auf 3 verschiedene Arten verhackstücken kann.
  • Ungezählte Quittungen, die vorkontiert und aufgeklebt und eingeheftet werden mussten.
  • So ein Banktäschchen voller Kontoauszüge, die ich jetzt erst mal sortiert und eingeheftet hab. Alle möglichen Zahlungsein- und -ausgänge müssen natürlich zeitnah kontrolliert und vorkontiert werden.
  • Eine Ablage voller abgearbeiteter Aufträge, für die dringendsuperduperschnell  Ausgangsrechnungen geschrieben werden müssen.
  • Der FiBu-Ordner Mai muss dringendst für die Steuerfrau vorbereitet werden.
  • Kleinkram hier und da
Punkt 1 und 2 sind abgehakt. Bei Punkt 3 hab ich auch schon 2 Arten der Verhackstückung weg. Alles halb so wild (Chef klang am Telefon, als sei es 3 mal so schlimm *schmunzel*).

Nach Feierabendmittag noch schnell zu L*dl, weil dringend flüssiges Wasser (in Flaschen) und festes Wasser (in Melonen) benötigt wird. Ich hab mich sogar getraut, den Sechserträger Wasser zu wuppen... ich werde Mecker vom Mister kassieren. Das ging über die 4-5 kg-Grenze... oh weh...

Dann noch schnell das Untergeschoss gesaugt und gewischt und nun ist Schluss. Naja... die 2. Maschine Wäsche muss nachher noch in den Garten. Aber ansonsten ist Schluss. Wirklich! Ich kann aber vermelden, dass es mir recht gut geht. Ich sehe Licht am Ende des Tunnels *freu*

Kommentare:

  1. :-)))) Na gut, über den Sechserträger Flaschen räusper ich mich jetzt mal hinweg......;-))

    Da wird der Mister schon ein Wörtchen zu sagen :-))

    Hört sich gut an, aber für heute ist dann wirklich Schluß, ok??

    Freudige Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich alles sehr gut an, aber jetzt machste nix mehr - gell!
    Sonst mußt du es morgen nur büßen.

    Weiterhin gute Besserung
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, das hört sich nach vieeeeeeeeeeeeeel Arbeit an. Wenn Du magst kannst Du hier bei mir weiter machen. Ich hab´ nämlich zu nichts Lust. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Boah, das war aber eine ganze >Menge. Muß Dich auch rügen. Nicht heben - es ist schnell was passiert.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. O o o mein liebes Schäfchen, mit dem Tragen der Lasten soltest Du vorsichtiger sein, ich habe das auch so gemacht wie Du. Was habe ich nun davon? Mein Bauch ist übersäht mit operierten und unoperierten Narbenbrüchen, incl. Not-OP, weil sich in ein so'n Teil mal ein Stück Darm eingeklemmt hat. Also, sei hübsch brav und hör auf ärztliche Ratschläge.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen