Mittwoch, 8. September 2010

Oh Mann!

Während der Mister seine letzten Fliesenleger-Handgriffe macht, hab ich kurz Zeit, die heutigen Erlebnisse rund um die Mittagszeit loszuwerden.

Plapperflummi kommt normalerweise zwischen 13:25 und 13:30 nach Hause. Je nach Plapperaufkommen *seufz*
Aber um 13:40 wurde ich unruhig. Die kurzerhand angerufene Betreuung sagte, sie habe alle Kinder ganz normal in den Bus steigen lassen. Aber weder Flummi noch sein Kumpel kamen hier im Dorf an.

Zugegeben. Ich neige da sehr schnell zum Überreagieren. Aber dagegen komme ich kaum an. In meinem Kopf spulte sich das übelste Programm ab. Die aktuellen Schlagzeilen lassen sich da nicht verdrängen. Ich blieb zuhause vor der Haustür. Mit Telefon und Handy. Töchterlein hielt Wache an der Bushaltestelle. Der Mister fuhr mit dem Auto die Busstrecke ab. Kumpels Mama auch in heller Aufregung. Nachbarinnen und Freundinnen ebenso.

Dann Entwarnung! Der Bus bekam kurz nach der Abfahrt von der Schule per Funk den Auftrag, ins Nachbardorf zur anderen Schule zu fahren, weil dort ein Schulbus ausgefallen war. Dummerweise denkt niemand an all die Mütter, die sich vor Sorgen fast in die Hose machen, weil das Kind 30 Minuten zu spät kommt. Und wem jetzt ein "Was sind schon 30 Minuten?" auf den Fingerspitzen liegt... der kann es sich bitte verkneifen! ICH hab Blut und Wasser geschwitzt!

Als ich den erlösenden Anruf bekam, bin ich mitten auf dem Gehweg in Tränen ausgebrochen... aus purer Erleichterung. Meine Nachbarin kam dazu... sah mich an... und nahm mich ganz spontan fest in die Arme. Danke - das tat in dem Moment so gut! *schonwiederpipiindenaugenhab*

Ich werde jetzt gleich meine Gedanken beim Tapezieren baumeln lassen... während der Plapperflummi fleissig plappert... GOTT SEI DANK!

Kommentare:

  1. Ich kann sie so gut verstehen!
    Mir lief beim Lesen ein Schauer den Rücken runter, kommen wir doch gerade vom "Ich fahre mit der S-Bahn alleine in die neue Schule"-Üben nach Hause.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. *umarm* bin froh, dass alles gut gekommen ist! Wir haben als Kinder mal auf unsere Mam gewartet - da hab ich begriffen, warum sie sich immer so Sorgen um uns gemacht hat, wenn wir unsere Pläne änderten und nix sagten...
    *steinvomherzenfällt*

    AntwortenLöschen
  3. ...das kann ich total nachvollziehen. Ich habe sogar noch Bammel meinen "ZiehSohn" 13 Jahre alt, aber total verträumt ein paar Querstraßen weiter allein nach Hause gehen zu las-sen.
    Lieber etwas überführsorglich als sich gar nicht um die Kinder zu scheren. Man gut das plapperflummi wieder unversehrt zu Hause isT!

    Schönen Tag noch!
    Gr aus Berlin!

    AntwortenLöschen
  4. Oh Schäfchen, ich möcht dich auch erstmal drücken! Ich freu mich so sehr, dass deine Aufregung umsonst war und Plapperflummi munter daheim ist!
    Irgendwie aber ab blöd, dass es für solche Aktionen mit dem Schulbus keine Telefonketten gibt; aber ich glaub dass das auch gar nicht zu bewerkstelligen ist...
    Ich wäre auch in Panik ausgebrochen und kann dich zu gut verstehen!

    Alles Liebe, Marie

    AntwortenLöschen
  5. Uah! was für ne Vorstellung, was da alles im Kopf herum geistert...

    Hier wurden die 9-13 Jährigen gerade wieder in Bus und Bahn von einem Fremden, inzwischen Polizeilich erfassten Mann angesprochen.
    Der Mann gav sich als Polizist aus. Er ging auf die Jungs zu und sagte sie müssen ihm folgen, er sei Polizist. Die Jungs haben sich einen Ausweis zeigen lassen der sich, wie ein 10 Jährige feststellte um eine ADAC Ausweis handelte.
    Dank der Überwachung in Bus und Bahn wurde der Mann wohl aus dem Verkehr gezogen...

    GRUSELIG!

    Ich glaube wir Mütter sind da ganz zu recht sofort nervös.

    GLG
    Kadde.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mich meinen Vorkommentarorinnen nur anschließen. Hab mir schon gefühlte tausend mal unnütz Sorgen gemacht, bisher kam mein Sohn immer wieder, aber auch das beruhigt nicht beim nächsten mal!

    AntwortenLöschen
  7. 30 Minuten sind eine Ewigkeit, wenn man auf jemanden wartet, den man liebt! Ich fühle mit dir!

    AntwortenLöschen
  8. Kenn ich nur zu gut und kann dich voll und ganz verstehen*tröst*. Was hab ich schon für Horrorszenarien im Kopf gehabt, wenn eins meiner Kinder nicht zum Zeitpunkt zu Hause ankam, wo ich meinte, das sie da sein müssten

    AntwortenLöschen
  9. 30 Minuten sind in so einem Fall eine Eeeewigkeit!!!!!! Und ich kann dich sehr sehr gut verstehen....
    So schön, daß da jemand war, der dich kurzerhand in den Arm genommen hat, weil in solchen Augenblicken - wenn die fürchterliche Anspannung nachläßt - ist man selbst plötzlich klitzeklein!!
    *wissendnickt*
    Lieber Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. *jetztauchpipiindenaugenhat*...versteht sooo gut. Die gleiche Situation durchlebte ich im letzten Jahr...Auch mein Glückskeks ist ein Buskind...Dieses Jahr hatte er sogar einen lieben Schutzengel, der es irgendwie fertig brachte, den Liebsten zu schicken, das Kind abzuholen. Kurz darauf erfuhr ich, dass der Schulbus einen Unfall hatte...Ich bekomme noch jetzt Gänsehaut. Aber Schäfchen, weißt Du was: Das hört nie nie nie auf....Ihre Liebe uns gegenüber aber auch nicht....*schnief*...

    AntwortenLöschen
  11. @ leselounge: *gänsehaut* Da war wirklich ein Schutzengel am Werk!

    AntwortenLöschen
  12. Oh, je. Diese Erleichterung kenne ich noch gut genug aus der Zeit, als ich selbst noch ein Elternteil war. Die Sorge kann einen auffressen. Ich freu mich für euch.
    Herzliche Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen