Sonntag, 5. September 2010

Renovieren bildet

Gestern habe ich 2 wichtige Lektionen gelernt!

Lektion 1:

Niemals unken! Egal, wie gut die Arbeit flutscht. Wir hatten die Küche früh komplett ausgeräumt. Die Tapete ging derart leicht von der Wand, dass es ein Traum war. Sehr ungewöhnlich für dieses Haus. Vorm Einzug verbrachte ich mehrere Tage (!!!) alleine in Töchterleins Zimmer, um die 5 Tapetenschichten - die mustertechnisch bis in die 70er zurückreichten - mit Blut, Schweiß und Tränen von der Wand zu kratzen.

Auf jeden Fall waren wir in knapp 70 Minuten damit fertig. Der Mister verlegte sogar noch ein neues Kabel plus Steckdose - was wir eigentlich erst für heute geplant hatten. Übermütiges Abheben versuchte ich mit einem lapidaren "Abwarten, das kann sich alles noch rächen!" zu vermeiden.

Wir gingen gegen 15 Uhr an das Rausnehmen des Laminats und *tadaaaaa* fanden darunter einen alten PVC-Belag!!! Damit kommen wir sofort zu....


Lektion 2:

Wenn ich jemals etwas aneinander kleben möchte, was bis zum Weltuntergang halten soll, dann werde ich Teppich- bzw. PVC-Kleber benutzen!

Wir konnten nur cm² für cm² mühsam mit Spachtel und Teppichmesser und viel Kraft lösen. Sehr ätzend, wenn man das Zeug nicht mal vernünftig anpacken kann... und wenn man dann mal einen Fetzen hat und unter ganzem Körpereinsatz daran herumzuppelt, kommt der nächste Kleberfleck (und die sitzen dicht an dicht) und bremst einen unsanft aus.

Wer auch immer das verbrochen hat, dem wünsche ich in guter, alter schwiegermütterlicher Manier dicke, juckende Pickel auf den Arsch Hintern und gaaaanz kurze Arme!!!

Leider wurden wir damit nicht fertig, da wir abends noch auf eine Feier eingeladen waren. Wo wir dann mit schmerzenden Knien, Füßen und vor allem Händen den Tag ausklingen ließen.
Mir tut immer noch alles weh... vor allem die rechte Hand plus Arm. Der Mister hat sich gerade wieder ans Werk gemacht. Tapferer Kerl *stolzbin*

Kommentare:

  1. schei**e!!!
    hoffe der mister hält noch durch und ihr habt bald das schlimmste hinter euch!!
    was soll den alles passieren in der küche???

    AntwortenLöschen
  2. @ Kathrin:
    Er ist schon fast fertig. Ich hab die restlichen Klebekrümelreste abgekratzt... ich sehe Licht am Ende des Tunnels.
    Dann kommen neue Fliesen. Neue Tapete. Und *trommelwirbel* eine funkelnagelneue Küche :)

    AntwortenLöschen
  3. *neidischbin*
    viel spaß beim endspurt!

    AntwortenLöschen
  4. ...oje, oje! Aber Glückwunsch, ihr habt es ja geschafft! Da macht die neue Küche bestimmt noch mal so glücklich.

    Kann man sich eigentlich im Baumarkt auch Presslufthämmer ausleihen...?

    lebe Grüße Stephanie

    AntwortenLöschen
  5. "Pickel an den Hintern und ganz kurze Arme!...UAHAHAHA, dass hab ich ja noch nie gehört. Aber ich lieeebe es...

    AntwortenLöschen
  6. Das ist krass... so krass und ich kann die nachfühlen, wie ihr gelitten habt. Wir haben selber ein altes Haus gekauft und bewohnbar gemacht. Teilweise hatten wir mit 7 bis 8 Schichten Tapeten zu kämpfen und auf dem Putz war Zeitung verklebt - das war eine üble Sauerrei!
    Teppichboden hatten wir mehrere stinkende Schichten; übereinander verklebt - als wir die raus hatten, waren die Türen gut 5 cm zu kurz; die hatte man wohl mit jeder Teppichschicht abgehobelt... Heute lachen wir drüber - das wünsche ich euch auch!

    Grüßle, Marie

    AntwortenLöschen
  7. Ach du liebes Lieschen, wie schrecklich ist das denn? Ich fühle mit euch!
    Und ich bin gerne hier und amüsiere mich köstlich über deine lustigen Geschichten aus dem Leben. Besonders heute geht es mir wie Leselounge: Pickel am Boppes und kurze Arme - genial! :-D

    AntwortenLöschen