Donnerstag, 9. Juni 2011

Kurz und bündig...

... war das Gespräch mit Filius' Klassenlehrerin.
Ich berichtete kurz von dem Test und konfrontierte sie mit dem Ergebnis. Sie schaute ziemlich kariert aus der Wäsche und meinte sofort, dass es heute aber mal wieder gaaaaaanz schlimm gewesen sei. Aha.

Ich räumte ein, dass er - bedingt durch sein reichlich vorhandenes Temperament - sehr lebhaft sein kann und dass mich das - je nach Tagesform - auch mal nervt. Aber ich sagte auch klipp und klar, dass er nur dann dauerhaft Grenzen überschreitet, wenn man ihn lässt. Erneuter karierter Blick.

Außerdem schilderte ich ihr auch meine Bedenken, dass Filius jetzt - trotz Entwarnung - in einer Schublade steckt, die ihm nicht zusteht. Das wiegelte sie ab. Sie sei ja nun froh um die Erkenntnis, dass kein ADHS vorliege und dann könne sie ja entsprechend damit umgehen. Ach? Auf einmal? Okeeeee

Wir führen jetzt ein "Launen-Buch". In einem Aufgabenheft notiert die Lehrerin täglich mit Bildchen, ob es ein guter (Sonne), ein mittelprächtiger (Wolke) oder ein schlechter (Blitz) Tag war. Freitags muss Filius mir das zeigen und bei einem Blitz muss er mit Konsequenzen rechnen.

Mal sehen, was das bringt... vielleicht sollte ich auch so ein Launen-Buch über sie führen? Wenn ich mich eine Woche lang nicht über irgendwelchen Kleinscheiß ärgen musste, bekommt sie ein Blümelein? *überleg*

Kommentare:

  1. Wie blöd. Es ist zwar theoretisch gut, wenn Lehrer sich tatsächlich für individuelle Schüler interessieren, aber nach dem ,was du hier berichtest, hat sie bislang keinen Blumenstrauß verdient. Es gibt doch Wege, auch mit temperamentvollen Kindern aumzugehen... aber hey, wäre es nicht viel praktischer, wenn wir sie alle einfach mit Drogen vollpumpen? (AD(H)S scheint so eine Art Modediagnose zu sein. Wie gut, dass auch Laien sie stellen können... )

    AntwortenLöschen
  2. da fällt mir nur *hmm* ein....
    eine Launenbuch find ich nun irgendwie auch blöd...was sollste denn zu Hause machen wie die Frau mit dem Kind nicht klar kommt?....schrob ich schon das ich sehr froh bin einen Lehrer für meinen wilden Hopsfloh zu haben....da gibt es manche Probleme einfach nicht....

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab das nun noch mal alles nachgelesen... Für mich scheint das echt, also wolle man da einen forderndes Kind einfach abschieben. Passiert mit Sicherheit oft genug. Aber mal ehrlich, für mich (komplett Unbeteiligte) sieht das so aus als wäre die gute Dame komplett überfordert.
    Soll sie dem ehm Nichtmehrplappaflummi eben ne Herausforderung geben statt permanent mit Strafen zu kommen.

    In deiner Haut möchte ich nicht stecken! Das werden anscheinend anstrengende Jahre bis die Grundschule vorbei ist.

    GUTE NERVEN wünsche ich dir - weiterhin!!

    AntwortenLöschen
  4. Also ehrlich gesagt, glaube ich stimmt mit dieser Frau was nicht!
    Sie hat wohl deinen Sohn auserkoren, um sich wichtig zu fühlen. So was gibt es doch gar nicht. Ich würde mir das nicht bieten lassen....ganz ehrlich.
    Sonne..Wölkchen..Blitz...dein Sohn dreht bestimmt bald durch.
    Dann fängt sie wieder von vorne an, und sie hat dann auch was in der Hand...nämlich Sonne....usw.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Naja - das ist ein Kompromiss. Zwar ein fauler... aber immerhin. Ich hätte natürlich sagen können, dass SIE damit klar kommen muss. Weil ICH keine Möglichkeiten habe, einzugreifen. Aber ich habe mich damit abgefunden, dass sie keine gute Pädagogin ist. Also komme ich ihr entgegen und nehme ihr ein Stück Verantwortung ab. Mehr kann und will ich nicht tun. Ich möchte bloß, dass Filius weiter gut und größtenteils unbeschwert durch die Grundschule kommt. Dass ich mich da nicht allein auf seine Klassenlehrerin verlassen kann, ist mir schon lange klar *seufz*

    AntwortenLöschen
  6. Wenn's denn was bringt. Das wage ich zu bezweifeln. Konsequenzen müssen auf dem Fuße folgen, nicht erst nach einer Woche.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Meine beiden Kids haben zusammen nun knapp 18 Schuljahre und somit diverses Lehrpersonal hinter sich. Leider habe ich bei vielen sofort aufgegeben sie zu verstehen oder gar ernst zu nehmen. Egal ob es darum geht, die Kinder zu interessieren, etwas zu erklären, eine Klasse zu leiten usw. Das letzte Beispiel: Biotest vier minus. Ich stand vor einer leeren Mappe, einem ungenutzten Buch (wir haben in der Schule andere) und einem Test der aus ein paar Lösungssätzen bestand. Keine Aufgabenstellung. Kein Kommentar was fehlt oder erwartet wurde. Daraufhin gab es von mir mal einen Kommentar für die Lehrkraft. Ich habe sie gefragt, wie ich nachvollziehen soll, was mein Kind können sollte und ob sie uns zur Nachbearbeitung Lernmaterial an die hand geben kann. Eine Antwort bekam ich nicht. Mein Sohn sagte, sie hätte die Schultern gezuckt u. gesagt: weiß ich auch nicht....
    Über einen Grundschullehrer der es normal fand, dass mein Kind am Ende der 2.Klasse noch immer nicht lesen konnte, sage ich nichts. Nein, lieber nicht. Hätte er eher reagiert oder ich nicht dann massiv eingegriffen, ich mag nicht daran denken.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. Auf was für n' Trip ist die denn? "Launenheft"? Und da dachte ich schon Walddorfschulen wären schlimm (...) wenn sie als Lehrerin ihre Schüler nicht unter Kontrolle kriegt muss sie das doch nicht an deinen Sohn auslassen, es ist schließlich ihre Aufgabe den Kindern ihre Grenzen zu zeigen - ihnen die Grenzen beizubringen dafür wird sie doch schließlich bezahlt....

    Selbst wenn dein Sohn sehr temperamentvoll ist...ernsthaft ein Launenheft? Es würde MICH schließlich runterziehen wenn ich am Ende der Woche nur Blitze im Heft hätte...und es würde mich wütend machen, was ja wieder den ganzen Sinn der Sache kaputt macht (...)

    ARGH! Ich hasse solche Lehrer *blök*

    AntwortenLöschen
  9. @ Tinkerbell
    Sorry, aber werd erst mal "erwachsen" und Mama und dann reden wir weiter!!!
    Es ist NICHT die Aufgabe der Lehrer Kindern ihre Grenzen "beizubringen" und dafür werden sie auch ganz gewiss nicht bezahlt. Was hast'n du für Vorstellungen??? *kopfschüttel*

    @ Schäfchen
    Ich stell mir grad das Gesicht der "Kollegin" vor... *kicher*
    Wie bereits gesagt: Es ist GUT, dass du Sohnemann hast testen lassen & dass die Dame jetzt Bescheid weiß.
    Das mit dem "Launenheft" (seltsamer Name... wir sagen dazu immer Smiley- oder Sternchenheft)ist keine schlechte Idee, ABER sie sollte auf jeden Fall dazuschreiben, warum sie die Bewertungen vergibt UND -falls es Blitze gab- sollte die Konsequenz auch SOFORT erfolgen, da stimme ich mit Sabine überein. War nützt es am Ende der Woche, wenn Anfang der Woche "etwas" geschah?
    Und überhaupt: WAS für Konsequenzen??? Und WER legt die Fest und vor allem führt sie aus??? Versteh ich nicht so recht das System... *grübel*
    Ansonsten: Blümelein für die Lehrerin als Feedback find ich gut! ;-)))
    Ich hab den Eltern meiner 1.Klässer-Kids früher auch immer Sternchen gegeben, wenn sie mal wieder besonders schön die Hausaufgaben für ihre Kinder gemacht und reihenweise die Buchstaben geschrieben hatten, die ja eigentlich die Pimpfe lernen sollten! *lach*

    Dir/Euch noch einen schönen freien Tag, liebe Grüße,
    SOLEILrouge :-)

    AntwortenLöschen
  10. @ SOLEILrouge:
    Hier gibt's auch schon immer hübsche und lustige Stempel unter die Hausaufgaben, wenn sie korrekt erledigt wurden.

    Sie hatte gar keinen Namen für das Büchlein... das war so eine spontane Sache, als wir beide (!!!) Filius davon in Kenntnis setzten.

    Die Konsequenzen liegen ganz in meiner Hand. Jeweils am Ende der Woche. Weil SIE das nämlich gar nicht übernehmen kann und/oder will. Da liegt das Problem. Ich glaube, sie will immer "der gute Cop" sein und ich soll "den bösen Cop" übernehmen.

    Ich habe mit Filius nochmal ausführlich darüber geredet. Er bringt andere schrecklich gerne zum Lachen und rafft es nicht, dass er damit sich und andere beim Lernen stört... weil die ja schließlich lachen, wenn er seine Mätzchen macht. (Was er übrigens nicht nonstop macht... eher phasenweise... aber er ist gerne der Klassenclown *seufz*)

    Bei einem Blitz wird er dann am Wochenende auf seinen geliebten DS verzichten müssen. Selbst wenn er jetzt im Sommer eh viel draußen rumdüst... der Gedanke tut ihm trotzdem weh. Mal sehen, was es bringt.

    Und mal sehen, was das guter-Cop-böser-Cop-Spiel bringt *seufz*

    AntwortenLöschen