Mittwoch, 16. Mai 2012

2 Dialoge

Der erste am Telefon im Büro - am anderen Ende eine Dame von (m)einer Krankenkasse, die gerne neue Mitglieder hätte und ihre ach so tollen Programme an den Mann bzw. die Frau bringen möchte... gegen Ende des Gesprächs:

Krankenkassenfrau: "Eine private Frage noch... bilden Sie auch aus?"
Schäfchen: "Ja, aber für die nächsten beiden Jahre ist der Platz noch besetzt."
KKF: "Ja... manchmal fragen Kunden uns, ob wir vielleicht einen Ausbildungsbetrieb kennen würden..."
S: "Aha."
KKF: "Haben sich denn dieses Jahr schon welche bei Ihnen beworben?"
S: *treudoof* "Ja, durchaus. Denen mussten wir aber absagen."
KKF: "Können Sie mir die Namen und Adressen geben? Dann können wir denen vielleicht unser Programm anbieten, mit denn wir Bewerbern bei der Arbeitssuche helfen!"
S: "Ähm... die Namen hab ich nicht im Kopf. Geschweige denn die Adressen. Davon mal ganz abgesehen, DARF ich Ihnen diese Daten doch gar nicht geben!" 
KKF: "Ich wollte Ihnen ja jetzt keine Arbeit machen... war nur eine Frage..."
S: "Es geht mir nicht um den Aufwand. Ich DARF Ihnen solche Informationen überhaupt nicht geben. Das fällt schließlich unter den Datenschutz!"
KKF: "Es war ja nur eine Frage..."

Sie raffte es einfach nicht, dass ich ihr die Namen nicht einfach geben kann. (Da bin ich mir zumindest recht sicher... klärt mich ruhig auf, wenn dem nicht so sein sollte... frech fand ich die Anfrage auf jeden Fall!)

 * * * * * * * * * * * *

Beim Mittagessen. Auf dem Tisch liegen 2 Tempos. Ich weise Teenietussi darauf hin, dass das sehr... unschön ist!

Teenietussi: "Ich habe keine Hosentaschen!"
Schäfchen: "Wir haben aber einen Mülleimer!"
Teenietussi: "Ich soll aber während des Essens nicht immer aufstehen!"
Schäfchen: *blubb*

Wo se Recht hat... hat se Recht... *seufz*

Kommentare:

  1. Oh man, manche Menschen stellen sich aber auch doof an. Jeder weiss doch, dass Namen und andere Daten nicht weitergegeben werden dürfen Oo vielleicht lebt sie ja hinterm Mond! :)

    Ich hab das mit den Taschentüchern hier auch immer mit meiner Freundin und sie meinte auch letztens: Aber ich mag nicht ständig aufstehen, während wir essen!
    Jetzt packt sie die immer auf den Stuhl unter ihren Po.
    Aber rate mal: Sie vergisst sie danach dort! :D

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns sind die früher sogar rumgerannt und haben versucht, die neuen Auszubildenden während der Arbeitszeit innerhalb des Gebäudes anzugraben. Die wussten gar nicht, wie ihnen geschieht.

    Unmittelbar danach wusste jeweils der Versicherungsmensch nicht, wie ihm geschieht, denn ich habe die immer hochkant raugeschmissen.

    Ich fand diese Masche ja sowas von unglaublich! Das ist, als wenn Frisöre, Elektriker, Vermögensberaer oder sonstwer Arbeitsstätten aufsucht und dort Kunden aquiriert. Geht gar nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Da fragt man sich, warum man denen reden beigebracht hat.

    Den Versicherungsmenschen und den Kindern...

    AntwortenLöschen
  4. Schlimm, wenn einen die Kinder mit den eigenen Waffen schlagen. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Wirr abbe Tischabbefalle ;o)


    Liebgruß :)

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich bei Tisch Tempos habe und nicht aufstehen will, schiebe ich sie seitlich zwischen Sitzfläche und Sitz-Fläche. ^^

    AntwortenLöschen