Donnerstag, 18. April 2013

Männliche Ohren...

... hören anders. Filtern (für den Ohrenträger) unwichtiges heraus. Lassen nur (für den Ohrenträger) wichtige Informationen zum Gehirn durch. Auch bei noch kleineren männlichen Ohrenträgern.

Filius (eben beim Nachhausekommen): "Na? Wie geht's dir?"

Ich (auf dem Boden rumrutschend): "Bis auf die Tatsache, dass ich auf dem Boden rumrutschen und Mehrschweinkatzen-Kleckereien von den Fliesen und der Wand schrubben muss, geht's mir recht gut..."

Filius (scheinbar plötzlich schwerhörig): "Was???"

Ich (resignierend): "GUT!"

Filius (hocherfreut): "Super!"


Kommentare:

  1. Jeep, kommt mir bekannt vor :)

    Was Mütter nur haben, es geht ihnen doch gut *kicher*

    Lg P.

    AntwortenLöschen
  2. Weißte, liebes Schäfchen, meine Vermutung ist ja:
    Das waren zu viele Wörter auf einmal.
    Männliche Ohren können
    a) nicht so viele Wörter durchlassen, da ist irgendwie so'ne Verengung drin, glaub ich
    und
    b) nicht so viele Wörter sinnerfassend an die für das Verstehen zuständigen Hirnregionen weiterleiten.

    Ohrenspezialistin *grins*
    LandEi

    AntwortenLöschen
  3. Liebes LandEi - du hast es vollstens erfasst. Ich sehe... wir verstehen uns :D

    AntwortenLöschen
  4. Und was lernen wir daraus? Nicht lange rumlabern, gleich mit der Quintessenz rausrücken ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiiiiiiß, lieber Löffel... ich arbeite daran. Aber du kennst ja den Spruch "Ein Mann - ein Wort. Eine Frau - ein Wörterbuch" ;)

    AntwortenLöschen
  6. Das hätte nicht nur mein Pubertier sein können sondern auch mein alter Mann.
    Liebe Grüße Kirsten

    AntwortenLöschen
  7. selektives hören ....kommt bei männern und männchen aller größen- und altersgruppen vor!

    liebe Grüße, RootLee

    AntwortenLöschen
  8. Die Worte meiner Vorkommentatorin kann ich (gerade im Hinblick auf mangelnde Kindererfahrung) eins zu eins unterschreiben^^

    Du schreibst übrigens ganz niedlich, macht Spaß, mitzulesen.

    viele Grüße

    AntwortenLöschen