Sonntag, 25. Mai 2014

Letzte Nacht...

... ca. 3 Uhr.

Leises Krallen-Geklicker auf dem Laminat weckt mich. Blöder leichter Schlaf...
Der Kater - der sonst sehr leise laufen kann - klickert durch's Schlafzimmer und möchte uns wecken sucht wache Menschen. Jetzt überzeugend schlafend stellen. Bloß nicht bewegen oder sonst wie mucksen. Tief und gleichmäßig atmen!

Es hat geklappt - der Kater verlässt das Schlafzimmer. Blöderweise erscheint mir die momentane Position plötzlich unbequem und ich drehe mich um. Wie naiv! Der Kater kommt zurück, klickert rund ums Bett, stellt sich vor meiner Seite auf und meckert leise. Vermutlich möchte er raus. Wenn die Nächte wärmer werden, zieht es den Kater raus... was ihm der besorgte Katzenpapa aber gerne verweigert.

Leises Schnarchen vortäuschen. Albern... weil ich ja richtig laut schnarche, wenn ich wirklich schlafe. Aber einen Versuch ist es wert. Es funktioniert. Der Kater trollt sich (vermutlich beleidigt) und ich schlafe wieder ein.

4 Uhr.

Leises Krallen-Geklicker auf dem Laminat weckt mich. Blöder leichter Schlaf...
Der Kater klickert mittlerweile ruhelos durch's Schlafzimmer, meckert dabei mehr oder weniger ungehalten und wird immer lauter und vehementer.

Ich stelle mich demonstrativ schlafend! Wo kommen wir denn da hin? Die Kinder sind aus dem Alter der "gestörten Nächte" raus - jetzt sind die Katzen unsere nächtlichen Sklaventreiber (was wir bei den Kindern bitteschön nie so empfunden haben!)??? Nö. Nicht mit mir!

Aber mit dem Katzenpapa. Der sich leise grummelnd aus der Decke schält, die Treppe runterwankt und den Kater aus dem Haus wirft ins Freie lässt. Eine Katzenklappe ist übrigens keine Alternative - aus den verschiedensten Gründen.

5.15 Uhr

Leises Krallen-Gescharre schrabbt über die Schlafzimmertür und weckt mich. Blöder leichter Schlaf...
Die Katze möchte ins Schlafzimmer. Könnte sie auch. Die Tür ist offen. Offen genug für die kleine Katze. Aber ausreichend Platz ist nicht der Grund für das Gescharre. Die vermaledeite süße Katze möchte sicherstellen, dass wir sie wahrnehmen und wahlweise streicheln, bespielen oder im besten Falle füttern!

Nicht mit mir. Ich stelle mich schlafend. Das stört die Katze nicht im Geringsten. Sie springt nach ausreichend langem Tür-Gescharre einfach auf's Bett, nimmt heute ausnahmsweise Rücksicht auf sich im Bett befindende Personen, stellt sich auf des Katzenpapas Kopfkissen und steppt stoffzerfetzend drauf los. Sie wird verjagt.

Mit einem verächtlichen Geräusch verlässt sie das Schlafzimmer. Um dann an Filius' Zimmertür rumzuscharren. Wohlwissend, dass wir DANN aufspringen und sie davon abhalten, Filius zu wecken...

Die Nacht ist vorbei. Sie endet so wie viele andere. Zu früh. Zu katzenlastig.
Wir lieben unsere Fellnasen sehr. Muss so sein... wenn wir uns das alles gefallen lassen ;)

Kommentare:

  1. :D
    Ja, so kann's gehen.
    Zu ihrem eigenen Glück sind sie so niedlich.
    Das bewahrt sie vor vielen schlimmen Dingen ...
    :O)
    Ich habe (vor allem im Winter) auch so meine Mitleid-Touren:
    "Das arme Tier! Draußen ist es kalt, nass, dunkel! Lass ihn einfach in der kuschelig warmen Wohnung schlafen...."
    Das war bis jetzt IMMER 'n Schuss in' Ofen !
    Nach gut vier Stunden Schlaf ist das Biest nämlich topfit und ich habe enorme Probleme wieder einzuschlafen, wenn ich mich erstmal ordentlich über meine eigene Blödheit geärgert habe.
    Die Nacht ist nunmal Katzenzeit und ich bin davon überzeugt, es ist auch für die Stubentiger die sicherste Zeit, sich draußen rumzutreiben, da die meisten Menschen nunmal schlafen...
    Ich hoffe,
    Du hast Zeit für 'ne Siesta !
    ;O)
    Schönen Restsonntag,
    Mari

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, daß unsere nicht vor die Tür gehen. Was sie aber nicht davon abhält, trotzdem schlafstörend auf uns einzuwirken.

    Wir mögen sie trotzdem.

    AntwortenLöschen
  3. "Der Kater kommt zurück, klickert rund ums Bett, stellt sich vor meiner Seite auf und meckert ......"
    ..... laut vor meinem Gesicht ..... und lauter .... und eindringlicher .... nein, Ohrstöpsel helfen da auch nicht ..... umdrehen auch nicht ...... also ....( vielleicht sollte vielleicht doch das Katzengras nicht mehr auf den Balkon stehen?!)

    Zum Glück macht er das nicht jeden Morgen und meist erst ab 6 Uhr morgens. Bis 7 Uhr schaffe ich´s dann hinauszuzögern. UND klar lieben wir sie trotzdem.

    Gruß Rotzlöffel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht der Kater nur beim Töchterlein. Er starrt sie sozusagen wach und wenn sie die Augen öffnet, miaut er ihr mitten ins Gesicht. :)

      Löschen
  4. Unserer hat Katzenklappe. Und bringt regelmässig was heim, was er vorzugsweise in unserem Schlafzimmer springen lässt.....
    ICH stell mich dann schlagend! So lange, bis Lieblingsmensch mit Katze und Katzenopfer aufräumt.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. da fällt mir gerade der Comic von Simons Cat ein, als die Katze AUF ihm steppt, herrlich .... . Ich hab einen Hund, der in der Nacht seinen Kontrollgang macht und IMMER mit seiner Riesennase prüfen muss, ob wir tatsächlich noch da sind =) Ich liebe ihn!! LG Simone

    AntwortenLöschen
  6. Tja so ist das nun mal ^^ Kenne das auch nur allzu gut von meinem Kater. Nur gibt der weder Rücksicht auf schlafende oder sonst wen, wenn der was will spring der gleich auf das Bett und alles ist wach :D
    Da ist euer ja noch sehr gemächlich muss ich sagen ;)
    grüße von hier.

    AntwortenLöschen