Montag, 18. August 2014

Urlaub adé

Drei Wochen Urlaub liegen hinter mir. Völlig unspektugal (bevor nun Gerüchte aufkommen, ich sei der deutschen Sprache nicht mehr mächtig - hier die Quelle *grins*). Einfach nur süßes Nichtstun. Lange schlafen... beim Frühstück und ausgiebigen Kaffeeschlürfen Frauentausch qualitativ eher fragwürdige TV-Sendungen konsumieren... Abends im Vorgarten liegen und in die Sterne gucken... Rumblödeln mit den Kindern... Lesen... Sonne tanken... vom Töchterlein bekocht werden... nach Wollsocken suchen... ein wenig den Kaminofen anschmachten... Fleeceweste überwerfen. Einfach nur Abhängen und genießen :)

Heute also der erste Arbeitstag. Den ich eigentlich - wie sonst auch - um 5 Uhr morgens mit einer Runde Sport beginnen wollte. Wovon mich aber bereits am Sonntag üble Hüftschmerzen abbrachten. Als dann des Misters Wecker um 5:45 Uhr losklingelte, stellte ich Frühsport generell sehr... SEHR in Frage. Ehrlich... wie soll ich das jemals wieder auf die Reihe kriegen *jammer*???

Im Büro begrüßte man ich fröhlich und irgendwie erleichtert. Ich fühle mich ziemlich gebauchpinselt *zugeb*
Es dauerte einige Zeit, mich ansatzweise durch das Chaos zu wühlen (mein Chef liebt es, in meiner Abwesenheit Rechnungen zu schreiben und er erledigt so einiges an Kleinkram - aber er weiß auch, dass ich erst mal wieder "meine" Ordnung reinbringen muss *g*). Nach gefühlten Zillionen unbearbeiteter Eingangsrechnungen, und ein bisschen anderem Gedöns zur Abwechslung bevor die Pupillen flirren, hab ich immer noch genug für die nächsten Tage übrig ;)

Nach Feierabend musste ich schnell noch ein paar Lebensmittel jagen und da hörte ich das "Fundstück der Woche": Ein kleiner Bursche, dessen Name hoffentlich Lucien ist, wurde von seiner genervten Mutter mehrfach laut "Lutzijen" gerufen *kicher*

Der Alltag hat mich wieder...

1 Kommentar:

  1. :D
    "Lutzijen" ist toll !
    Nicht weit von hier wohnt auch
    "Schöroom" (Gerome).
    :O))
    LG,
    Mari

    AntwortenLöschen