Dienstag, 9. Dezember 2014

Musik und Filme

Meine beiden großen Leidenschaften. In den letzen Tagen wurde ich beiden "Kategorien" überrascht. Aber fangen wir vorne an.

Am letzten Samstag besuchten der Mister und ich das "Vorweihnachtliche Konzert" des nachbardörflichen Blasorchesters. Dazu kam es eigentlich ausschließlich, weil wir mit einem der Klarinetten-Spieler (und dessen Familie) durch des Misters Leidenschaft Geocachen gelegentlich Kontakt haben.

Also zogen der Mister, Filius und ich los, um uns unverbindlich beschallen zu lassen. Das Eröffnungsstück war schon mal gut - der Klang trotz unserer Sitzplätze am linken Bühnenrande ausgewogen und sauber - die Stimmung lockerflockig - alles schön.

Und dann spielte das Orchester "Music" von John Miles. Wenn mich jemand nach meinen Lieblingsliedern fragt, fällt mir die Auswahl immer sehr schwer aber dieser Song ist nie dabei. Er ist immer irgendwo in der Versenkung meines Gehirns verbuddelt, bis er dann gespielt wird! Und DANN liebe ich das Lied!

Ok - es hätte richtig schief gehen können. Aber es war ganz großes Kino. Ich war wie gebannt... fühlte jeden Klang... jeden Ton... jede Nuance förmlich körperlich und reagierte auch sehr körperlich. Mein Puls begann zu rasen... ich bekam Gänsehaut... mir stiegen die Tränen in die Augen. Ich konnte nicht mal darüber nachdenken, was da gerade mit mir passiert... ich konnte nur völlig überwältigt hören und spüren.
Dieses vermutlich kaum über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Blasorchester spielte den Song so vielseitig - mal filigran und sanft - mal mit einer grandiosen Wucht und Kraft. Irre. Toll. Klasse. Großartig!

Nach dem Lied drehte sich der Mister zu mir rum... ein Blick genügte, um zu erfassen, was da gerade bei bzw. in mir los ist... er tätschelte mir grinsend das Bein und meinte "War gut, was?"

Es blieb (irgendwie gottseidank) bei diesem einen (ganz persönlichen) Highlight. Das wäre ja sonst kaum auszuhalten gewesen *grins* Aber gut war das Orchester bis zum Ende der Show!

******************


Nun zum Film.
Gestern gingen Töchterlein und ich zum zweiten Mal in eine Sneak Preview. Beim ersten Mal erwischten wir "22 Jump Street". Kein oscarverdächtiger Film - ganz klar - aber wenn man sich darauf einlassen kann, wird man von dem Film gut unterhalten, weil er sich selbst so herzerfrischend gar nicht ernst nimmt!

Beim zweiten Mal WIEDER eine Cop-Komödie - nämlich "Let's be cops".
Boah... der war sooooo schlecht! Die Witze waren übel  und vulgär und ich schämte mich über mich selbst, dass ich an manchen Stellen tatsächlich mitkichern musste. Wenn die Macher dieser Gurke auf den Jump-Street-Zug springen wollten... ähm... dann sind sie volle Kanne auf die Schnauze gefallen. Und warum zum Geier spielt da Andy Garcia mit? Braucht der Kohle? Peiiiinlich...

Trotzdem werden wir auch eine dritte Sneak Preview ausprobieren... bin schon gespannt, wie unsere Cop-Komödien-Statistik dann aussehen wird ;)


Kommentare:

  1. Musik ist wirklich was wundervolles....
    Und 22 Jump Street ist echt witzig aber nicht mit der Serie aus den 80er Jahren vergleichbar. (Ist halt einfach nicht Johnny Sepp dabei!😂) GLG

    AntwortenLöschen